Die oberfränkische Meisterschaft geht an den EV Pegnitz. Mit dem 6-2 Derbysieg am Freitag konnten die „Ice Dogs“ den ersten Platz festigen.

Am Samstag gab sich unser EHC dann aber keine Blöße und besiegte den TSV Trostberg klar mit 7-2.

EV Pegnitz - EHC Bayreuth   6:2

 

EV Pegnitz „Ice Dogs“

 

EHC Bayreuth "die Tigers"

Aufstellung:   Schmidt, Schauer – Neumann C., Hagen S., Pribyl, Trautmann, Walz, Sarsok – Schwarz, Büchner, Skarupa, Navarra, Kuhn, Pruett, Plichta, Lindmeier, Eissner, Kercs, Neumann E.;

 

Dünkel, Zimmermann – Müller F., Pajk, Maier, Pleger V., Zizka, Mayer, Zimmer – Aschenbrenner, Natzi, Hagen, Schmidt, Trolda;

Tore:

1:0 (08.) Navarra
2:0 (12.) Kercs (Kuhn)
3:0 (24.) Navarra (Sarsok, Plichta)
4:0 (25.) Neumann C. (Kuhn, Kercs) 

5:2 (57.) Pribyl (Sarsok, Schwarz)
6:2 (58.) Kercs (Kuhn, Hagen S.)

 

 

 

4:1 (28.) Müller (Pleger V., Pajk)
4:2 (30.) Trolda (Maier, Zimmer)

Strafen:

30 Minuten + 10 gegen Neumann C.

 

24 Minuten + 10 gegen Maier

Zuschauer: 

445

 

 

Beim personell recht knapp besetzten EHC kam Nachwuchsstürmer Benedikt Aschenbrenner zu seinem Debut in der ersten Mannschaft. Bei den Bayreuthern machte sich dennoch von Beginn an das Fehlen zahlreicher Akteure bemerkbar und die Pegnitzer starteten schwungvoll in die Begegnung, und so nutzte Navarra in der achten Minute eine der zahlreichen Möglichkeiten für den EVP zur Führung. Beide Teams führten die Partie recht hart, was einige Strafminuten auf beiden Seiten nach sich zog. Als die Pegnitzer nach zwölf Minuten während einer 5 gegen 3 Überzahlsituation durch Kercs erneut trafen, stand es 2:0 und so ging es dann auch in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt bestimmte die Heimmannschaft weiterhin das Geschehen und erhöhte in der 24. und 25. Minute durch Navarra und Chris Neumann auf 4:0. Die Bayreuther fanden nun aber besser ins Spiel. Florian Müller verkürzte nach 28 Minuten auf 1:4, und als Stephan Trolda zwei Minuten später das 2:4 erzielte, kehrte auch die Hoffnung bei den mitgereisten EHC – Fans zurück, dass dem Spiel noch die Wende gegeben werden könnte.

Im Schlussdrittel mehrten sich die Tormöglichkeiten für die Bayreuther, einige eigene Überzahlsituationen boten mehrfach die Gelegenheit, den Rückstand weiter zu verkürzen, doch wurden alle Chancen vom Pegnitzer Torhüter Max Schmidt vereitelt. So kam es, wie es kommen musste: In der 57. Minute stellte der EVP durch Pribyl den drei Tore Vorsprung wieder her. Der EHC warf nun alles nach vorne, wurde aber promt ausgekontert. Kercs erzielte zwei Minuten vor der Schlusssirene das 6:2, womit das Derby endgültig entschieden war.

EHC Bayreuth – TSV Trostberg 7:2

 

EHC Bayreuth "die Tigers"

 

TSV Trostberg

Aufstellung:   Dünkel, Zimmermann – Müller, Pajk, Maier, Pleger V., Weise, Zizka, Mayer, Zimmer – Aschenbrenner, Natzi, Hagen, Schmidt, Trolda;

 

Käsmeier, Kruck – Kimpel, Schmidt, Wolfgruber, Feldner, Schwabl – Grapentine, Roßmanith, Mamontov, Berger, Witthöft, Tobola, Moser, Wanghofer;

Tore:

1:0 (08.) Natzi (Trolda)
2:0 (08.) Trolda
3:0 (21.) Schmidt (Zizka, Mayer)
4:0 (22.) Pajk (Trolda, Schmidt)
5:0 (25.) Hagen (Zizka) 

6:1 (52.) Hagen (Schmidt, Mayer)

7:1 (57.) Müller (Hagen, Trolda)

 

 

 


5:1 (33.) Roßmanith (Tobola) 
 

7:2 (60.) Mamontow (Tobola)

Strafen:

2 Minuten 

 

10 Minuten

Zuschauer: 

238

 

 

 

Am Tag nach der bitteren Derbyniederlage wollte sich der EHC zumindest ordentlich von seinem heimischen Publikum verabschieden, was gegen den TSV Trostberg auch deutlich gelang. Zwar stand dem Bayreuther Trainer Vaclav Drobny im letzten Heimspiel erneut nur ein recht ausgedünnter Kader zur Verfügung, doch auch die Gäste aus Oberbayern hatten einige Ausfälle zu beklagen.

Die Bayreuther zeigten von Anfang an eine couragierte Leistung und gingen nach acht gespielten Minuten durch Michael Natzi in Führung. Kurz darauf gab es die einzige(!) Strafzeit gegen den EHC in einer weitgehend fairen Partie. Doch noch während sich die Trostberger in ihrer Überzahlsituation zu sortieren versuchten, erzielte Stephan Trolda nach einem sehenswerten Solo das 2:0. Noch in diesem Drittel boten sich zahlreiche weitere Möglichkeiten, das Ergebnis deutlicher zu gestalten, der Trostberger Goalie Käsmeier war nun jedoch stets zur Stelle.

Im zweiten Drittel kamen die Bayreuther furios aus der Kabine. Es war noch keine halbe Minute gespielt, als Stephan Schmidt das 3:0 markierte. Weniger als eine Minute später traf Ondrej Pajk zum 4:0, und als Christof Hagen in der 25. Minute das 5:0 nachlegte, roch es schon sehr deutlich nach einem Heimsieg. Zwar konnte Nico Roßmanith in der 33. Minute für die Trostberger verkürzen, da aber keine weiteren Treffer mehr fielen, ging es mit 5:1 zum zweiten Mal in die Kabine.

Der Schlussabschnitt bot zunächst nur wenige Höhepunkte. Der EHC verwaltete das Ergebnis, blieb aber stets überlegen und hatte durchaus weitere Torgelegenheiten, und den Gästen fehlte es an spielerischen Mitteln, um die Partie noch einmal spannend zu gestalten. In der 52. Minute erhöhte erneut Christof Hagen in Überzahl auf 6:1, und Florian Müller ließ in der 57. Minute noch das siebte Tor für Bayreuth folgen. Den Schlusspunkt durften aber die Trostberger setzen, als sie in der letzten Minute durch Mamontow ihren zweiten Treffer erzielen konnten.

Nach diesem letzten Doppelspieltag belegt der EHC hinter dem EV Pegnitz den zweiten Platz in der Tabelle der Abstiegsrunde. Während der EVP, Trostberg und Vilshofen schon alle Spiele absolviert haben, treffen am kommenden Wochenende noch die 1b des VER Selb und die bereits abgestiegenen Freisinger zweimal aufeinander. Für den EHC steht am Sonntag, den 08.03. beim ESV Waldkirchen das letzte Spiel der Saison an.

-sr-

 

© 2017 EHC Bayreuth, "die Tigers" e.V.
Free Joomla! templates by Engine Templates