EHC Bayreuth – ESC Vilshofen  2:3

 

EHC Bayreuth "die Tigers"

 

ESC Vilshofen

Aufstellung:   Zimmermann, Dünkel –  Müller F., Pajk,  Pleger V., Zizka, Zimmer – Geigenmüller, Schwarz, Natzi, Hagen, Schmidt, Trolda, Runge, Jalalian, Pleger N.;

 

Hieronymus, Krenn – Seidl, Hackl, Murr, Nemecek – Zillinger, Artmann, Weissinger, Retzinger, Sterz, Gomow, Suchomski, Neupert;

Tore:

 

1:3 (53.) Schmidt (Geigenmüller)
2:3 (53.) Pleger N. (Hagen)

 

0:1 (08.) Suchomski (Gomow)
0:2 (12.) Gomow (Suchomski)
0:3 (16.) Suchomski (Sterz)

Strafen:

10 Minuten 

 

10 Minuten

Zuschauer: 

207

 

 

Im vorletzten Heimspiel der Saison verpasste es der EHC, sich die Tabellenführung zurückzuholen. Im Heimspiel gegen den ESC Vilshofen kamen die Bayreuther nach einem 0:3 Rückstand zwar noch auf 2:3 heran, mussten sich am Ende jedoch geschlagen geben.

Beide Teams konnten verletzungsbedingt nicht in Bestbesetzung auflaufen. Daher musste bei den Gästen, wie schon vergangene Woche, Trainer Robert Suchomski mit auf´s Eis. Und das sollte am Ende den Unterschied ausmachen. Die Vilshofener starteten besser in die Partie und gingen eben durch Suchomski in der achten Minute in Führung. Bis zur ersten Drittelpause konnten sie noch zwei weitere Treffer erzielen, und auch an diesen beiden Toren hatte Suchomski entscheidenden Anteil. Beim 0:2 in der 12. Minute durch Gomow leistete er die Vorarbeit, das 0:3 vier Minuten später erzielte er wieder selbst, und so sah sich EHC – Coach Drobny bereits früh gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Im zweiten Drittel fanden die Bayreuther dann besser ins Spiel und erspielten sich nach und nach sowohl eine optische Überlegenheit, als auch zahreiche Tormöglichkeiten. Leider konnte keine davon verwertet werden, und so blieb es zunächst beim 0:3 nach dem zweiten Spielabschnitt.

Im Schlussdrittel erhöhte der EHC weiter den Druck und war bemüht, dem Spiel noch eine Wende zu geben, doch das Gästetor blieb wie vernagelt, an Torhüter Hieronymus war kein Vorbeikommen. Erst der Treffer von Stephan Schmidt in der 53. Minute brach den Bann. Als Nikolai Pleger nur 30 Sekunden später auf 2:3 verkürzte, schien die Chance, die Partie noch zu drehen, greifbar. Möglichkeiten dazu gab es in den verbleibendenen Minuten einige, kurz vor Schluss verließ auch Goalie Nico Zimmermann das Eis, aber das Anrennen blieb am Ende erfolglos.

Vilshofen gewann das Spiel durch ein starkes erstes Drittel und hat sich damit auch der letzten Abstiegssorgen entledigt. In der Tabelle bleiben die Bayreuther auf dem zweiten Tabellenplatz, einen Punkt vor Vilshofen und drei Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter Pegnitz. Am anderen Ende der Tabelle ist nun auch die Abstiegsfrage geklärt. Nach zwei Niederlagen am Wochenende (1:6 gegen Pegnitz, 4:5 in Waldkirchen) kann Freising bei noch drei ausstehenden Spielen und elf Punkten Rückstand die Rettung nicht mehr schaffen.

Spannend bleibt es in der Gruppe dennoch. Am Freitag steht für unsere Jungs das Nachholderby in Pegnitz an, das vor ein paar Wochen witterungsbedingt abgesagt werden musste. Hier könnte bereits eine Vorentscheidung um die oberfränkische Meisterschaft fallen, ehe am Samstag der TSV Trostberg zum letzten Heismpiel nach Bayreuth kommt.

-sr-

© 2017 EHC Bayreuth, "die Tigers" e.V.
Free Joomla! templates by Engine Templates