Zuhause gegen Dingolfing und auswärts in Waldkirchen

Nach dem ersten Doppelspieltag mit der maximalen Punkteausbeute warten auf den EHC am Wochenende zwei knifflige Aufgaben. Zunächst gibt der drittplatzierte EV Dingolfing seine Visitenkarte in Bayreuth ab, am Sonntag geht die Reise zum ESV Waldkirchen.

Die „Isar Rats“ aus Dingolfing sind eine kleine Überraschung in der Landesliga. Zwar wurde ihnen vor der Saison durchaus Potential für die Aufstiegsrunde attestiert, dass sie sich in Anbetracht der starken Konkurrenz in der Liga so konstant in den Top 4 der Tabelle aufhalten, hätten der Mannschaft von Billy Trew wohl nur wenige zugetraut. Getragen wird dieser Erfolg unter anderem von den beiden tschechischen Kontingentspielern David Michel und David Bilek. Michel ist mit 35 Punkten der Topscorer und verantwortlich für die meisten Torvorlagen, Bilek ist mit 15 Toren der beste Torschütze des EVD. 

Auch der Sonntagsgegner aus Waldkirchen scheint nun in die Spur gefunden zu haben. Anfangs zum erweiterten Kreis der Aufstiegsrundenanwärter gezählt, verloren die „Crocodiles“ nach ihrem Auftaktsieg sechs Spiele in Serie. Anschließend setzte langsam ein Aufwärtstrend ein, zuletzt gelangen dem Team aus dem bayerischen Wald zwei Auswärtssiege, von denen vor allem der 9-5 Sieg in Pegnitz aufhorchen ließ. Auch das Hinspiel in Bayreuth vor ein paar Wochen konnten die „Crocos“ mit einem knappen 3-4 nach Penaltyschießen für sich entscheiden. Mittlerweile ist der ESV auf den achten Tabellenplatz geklettert und die Formkurve zeigt deutlich nach oben. Mitverantwortlich für diesen Trend ist auch Rückkehrer Robert Vavroch, der Anfang Dezember aus Freising zurückkehrte. Der mittlerweile 46jährige tschechische Stürmer konnte in seinen drei Einsätzen bereits 10 Scorerpunkte sammeln. In der internen Wertung steht jedoch weiterhin unangefochten Vladimir Skoda ganz vorne, der bereits 19 Tore erzielen konnte. 

Harte Aufgaben also für unsere Bayreuther Jungs, die in nächster Zeit auf Sergej Hausauer verzichten müssen, der sich an der Schulter verletzt hat. 

Über die anstehenden Spiele am Wochenende und natürlich über das letzte Wochenende mit den beiden Siegen haben wir mit dem Bayreuther Urgestein Michael Natzi gesprochen. 

Erzähl uns doch mal was zum Derbysieg und zum deutlichen Erfolg in Trostberg. 

Michael Natzi: Im Derby haben wir richtig gut gekämpft und den Sieg mit Leidenschaft und Ehrgeiz erzwungen. Am Ende war es zwar knapp und etwas glücklich für uns, aber es darf auch mal sein, dass wir etwas Glück haben. Das war enorm wichtig für die Mannschaft und hat dem Teamgeist sehr gut getan.
Am Sonntag haben wir im ersten Drittel gut gespielt, im zweiten Drittel haben wir durch ein paar kleinere Fehler dem Gegner ermöglicht, wieder ins Spiel zu kommen, aber im letzten Drittel haben wir wieder Gas gegeben, sind mehr gelaufen und haben unsere Tore gemacht. 

Ihr habt jetzt vier Spiele in Folge gewonnen. Würdest Du sagen, dass Ihr momentan so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Landesliga seid? 

Michael Natzi: Als die „Mannschaft der Stunde“ würde ich uns jetzt nicht bezeichnen, aber wir haben einen kleinen Lauf, was sich natürlich auch positiv auf die Stimmung in der Kabine auswirkt. Wir sind auf einem guten Weg und möchten auch an diesem Wochenende jetzt wieder sechs Punkte holen, auch wenn es eine schwere Nummer werden wird. 

Da sind wir schon bei den Spielen am Wochenende gegen Dingolfing und in Waldkirchen. Wie geht Ihr diese Spiele an? 

Michael Natzi: Dingolfing hat enorm gute Spieler, das haben wir im Hinspiel auswärts zu spüren bekommen. Daher wollen wir zunächst schauen, dass wir defensiv gut stehen, hinten keine Tore kriegen und dann versuchen, durch Konter selbst zum Torerfolg zu kommen. Ansonsten gilt: Viel Laufen, Kämpfen und so weitermachen, wie wir gegen Pegnitz und Trostberg gespielt haben.
Auch in Waldkirchen wollen wir drei Punkte mitnehmen. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, die letzten Ergebnisse haben gezeigt, dass die auch gegen jeden gewinnen können. Daher heißt es kämpfen und alles geben. Erst wieder defensiv kompakt stehen und dann selbst unsere Chance nutzen. 

Dann bedanken wir uns für das Interview wünschen wir viel Erfolg am Wochenende, zuhause wie auswärts! 

Bully im Heimspiel ist am Samstag wie immer um 17.30 Uhr.

Das Auswärtsspiel am Sonntag in Waldkirchen beginnt ebenfalls um 17.30 Uhr.

Auch zu diesem Spiel wird wieder ein Fanbus eingesetzt, in dem allerdings nur noch wenige Restplätze zur Verfügung stehen. Interessierte können sich unter s.ries@ehc-bayreuth.de oder am Samstag im Stadion anmelden. 

Der EHC freut sich wie immer auf Eure Unterstützung in den beiden Spielen. 

-sr-

© 2017 EHC Bayreuth, "die Tigers" e.V.
Free Joomla! templates by Engine Templates