Derby-Sieg trotz unzähliger Strafzeiten – weiterhin Spitzenreiter

 EHC Bayreuth, "die Tigers" e.V.   vs.   EHC Stiftland Dragons Mitterteich   6 : 2

    EHC Bayreuth „die Tigers“   EHC Stiftland Dragons Mitterteich
         
Aufstellung:    Sievers, Buser – Bähr, Maier, V. Pleger, Weise, Wagner, Hausner, Mayer, Zimmer –  Toponar, Messerer, Natzi, Hagen, Eissner, Runge, N. Pleger, Hausauer, Zeilmann   Spirek, Messer – Gösl, Bäumler, Schalamon, Bäuml, Markl, Tritjak – Bienek, Hösl, Dürr, Schraml, Smazal, Pfänder, Schuller, Schüßler, Brenner
         
Tore:    1:1 (16.) N. Pleger (Natzi)
2:2 (22.) Hagen (Haussauer/Natzi)
3:2 (28.) Hausauer (Zimmer/N.Pleger)
4:2 (32.) Mayer (Runge/Natzi)
5:2 (44.) Runge (Zeilmann/Natzi)
6:2 (52.) N. Pleger (Hagen/Hausauer)
  0:1 (15.) Bäumler (Pfänder)
1:2 (21.) Schalamon (Smazal)
         
Strafen:    26 Minuten   16 Minuten
Zuschauer   302    

 
Am vergangenen Samstag empfing der EHC Bayreuth den EHC Stiftland Mitterteich Dragons, wie erwartet, waren die Oberpfälzer kein angenehmer Gegner für unsere Jungs. Trainer Zimmer musste auf viele Kaderspieler verzichten, beispielsweise Marco Schrüfer, seit dem Spiel gegen Deggendorf an der Schulter verletzt, Stephan Schmidt, Florian Müller, Kevin Steeger und der Junior Tom Gräber konnten nicht auflaufen.

Neuzugang Markus HausnerIm ersten Drittel taten sich die Bayreuther schwer ins Spiel zu kommen und nach 15 Minuten mit einigen guten Chancen für die Gelb-Schwarzen nutzte Mitterteich eine Möglichkeit und ging durch Bäumler mit 0:1 in Führung. Doch bereits eine Minute später fand Nikolai Pleger die entsprechende Antwort und schoss den Ausgleich. Dieser umstrittene Treffer wurde von den Schiedsrichtern gegeben, was zu einer Unruhe auf Seiten der Stiftländer sorgte. Deren Tormann lag ohne Maske auf dem Eis, da ein eigener Mitspieler ihn schlicht „abräumte“. Weitere Tore sollten dann im ersten Abschnitt nicht fallen.

Nach der Pause, kaum zurück auf dem Eis, konnten die Mannen um Vaclav Drobny das 1:2 erzielen. Was zunächst nicht gut klingt, hat den Wagnerstädtern offenbar geholfen, denn ab diesem Moment konnten die Zuschauer ein munteres Spiel der Bayreuther sehen und der Ausgleich zum 2:2 fiel durch Christof Hagen eine Minute später. Nun zeigten die Jungs von Trainer Marco Zimmer konzentrierte Leistung und so konnten im zweiten Drittel noch zwei weitere Tore erzielt werden. Hausauer und Mayer netzten ein zum Pausenstand von 4:2.

Auch im Schlussabschnitt trafen die Bayreuther durch Runge und Nikolai Pleger zum Endstand von 6:2. Ein verdienter Sieg, der letztlich nur überschattet wurde von den vielen Strafzeiten, die die Bayreuther nahmen. 26 Minuten lang war man in Unterzahl.

Unser Neuzugang, Markus Hausner zum Spiel: “Beim 5 gegen 5 waren wir meiner Meinung nach klar spielbestimmend. Leider haben uns die vielen Strafzeiten immer wieder den Spielfluss genommen. Daran müssen wir arbeiten – ebenso an der Chancenverwertung. Insgesamt aber drei wichtige Punkte gegen einen unangenehmen Gegner. Aber es hat wirklich viel Spaß gemacht!“

Zu Gast beim EHC Bayreuth war an diesem Abend Sebastian Wolsch, ein alter Bekannter, der seit Kurzem dem EV Pegnitz helfen will, die Bayerliga zu halten. „Am Anfang haben sich die Bayreuther schwergetan, da hat Mitterteich gut dagegengehalten. Das glücklich gegebene 1:1 läutete die Wende ein. Da ist Bayreuth immer besser ins Spiel gekommen und hat letztendlich souverän den Sieg geholt.“

Auch Trainer Zimmer teilt diese Meinung, auch wenn er anmerkt, dass seine Mannen im ersten Drittel etwas nervös waren, ist er - bis auf die Strafzeiten und die teils unnötigen Fouls mit der Leistung zufrieden. „Alles in allem eine gute Leistung, und jetzt müssen wir uns auf Straubing vorbereiten.“

Der EHC Straubing ist bereits nächsten Samstag zu Gast im Tigerkäfig, Bully zum letzten Heimspiel der Vorrunde ist um 17:30 Uhr.

Alte Bekannte zu Besuch in Bayreuth - Servus Wolle! 

-cc-

 

© 2017 EHC Bayreuth, "die Tigers" e.V.
Free Joomla! templates by Engine Templates